Sanitäter vor Ort

Der Rettungsdienst im Kreis Steinfurt ist ein gut ausgebautes und strukturiertes System der Daseinsvorsorge. Aber auch ein gut funktionierender Rettungsdienst hat eine gewisse Anfahrtszeit bis zum Einsatzort.
Gerade im ländlich geprägtem Raum fällt die lange Anfahrtszeit stark ins Gewicht.

Es gehen wertvolle Minuten für eine mögliche Lebensrettung verloren.

Und hier will das Projekt "Sanitäter vor Ort" das sogenannte therapiefreie Intervall verkürzen.

Tritt ein notarztpflichtiger Notfall ein, werden die ausgebildeten Sanitäter aus der Nachbarschaft und näheren Umgebung mitbenachrichtigt. Ihr Bestreben ist es, vor dem Rettungsdienst und Notarzt, die Notfallstelle aufzusuchen und lebensrettende Maßnahmen einzuleiten, um die überlebenslebenswichtigen Minuten für den Patienten zu nutzen.

Weitere Informationen zur Ausstattung und weitere Angaben finden Sie im nächsten Kapitel.

Meldeempfänger - Mit dem Meldeempfänger erhalten die Sanitäter zeitgleich mit dem Rettungsdienst ihre Alarmierung. Auf dem Melder werden Informationen zum Notfallort, dem Notfall selbst und dem Meldenden angezeigt.

Automatischer externe Defibrillator - Der AED unterstützt die Sanitäter bei der Reanimation. Bei einem Herzkreislaufstillstand kann das Gerät einen Schock auslösen und so unterstützen wieder einen normalen Herzryhtmus wiederherzustellen.

Sanitätstasche - In der Sanitätstasche nach DIN 13155 sind alle für die Erstversorgung eines Patienten benötigten Materialen. So findet man Verbandmaterial, eine Absaugpumpe, Absaugkatheter, Beatmungsbeutel, Blutdruckmessgerät sowie viele weitere Dinge.

Sauerstoff - Das Medikament der Erstversorgung. Sauerstoff wird nicht nur bei akuter Atemnot gegeben, sondern auch bei vielen anderen Krankheiten um eine Versorgung des Körpers zu gewährleisten.